Close

Forum

Welche Verbindung g...
 
Notifications
Clear all

Welche Verbindung gibt uns die Corona-Krise zur Offenbarung?  

  RSS

Bernd Wessel
(@bernd-wessel)
Mitglied Admin
Beigetreten: 2022 Jahren zuvor
Beiträge: 5
11/04/2020 10:35 am  

Beim aufmerksamen Lesen in den Sozialen Medien, fällt auf, dass viele grade jetzt die Verbindung zur Offenbarung herstellen. Es wird gefragt, behauptet und Prophetien gehen herum. Doch wenn wir diese Krise nüchtern betrachten, was erkennen wir dann?

Zunächstmal muss man festhalten das unser Land Gott vor die Tür gesetzt hat. Die Politiker wollen ihren Eid nicht mehr auf Gott schwören und auch ihre Politik geht entsprechende antigöttliche Wege. Ein Prozess, der sich in den letzten Jahrzehnten stetig weiterentwickelt hat.

Mit der Folge das unser Rechtsstaat mehr und mehr an Demokratie eingebüßt hat. Es findet mittlerweile so viel staatliche Manipulation statt, sodass wir dem Staat im Grunde nicht mehr vertrauen können. Die Corona-Krise ist eine aufgebauschte Krise und auch ein Testlauf.

Ganz davon abgesehen, was man davon halten mag, so ist es doch bedenklich, dass sich aus aller Herren Länder renommierte Fachärzte zu Wort melden und den Hype beenden möchten. Das können ja letztlich nicht alles Spinner und Verschwörungstheoretiker sein.

Für die Bundesregierung ist dies ein weiterer Schritt zum Demokratieabbau, man möchte an das Grundgesetz und zudem ist es auch ganz praktisch, denn so hat man den Großteil des Volkes gut im Griff.

Als Christen können wir daraus schließen, dass der antichristliche Geist sich weiterhin mehrt und aufbaut. Die Bühne wird für den Antichristen vorbereitet, der dann die Macht übernimmt und zunächstmal für alles eine Lösung zu haben scheint.

Wir befinden uns aber aktuell noch nicht in der letzten Siebenjahresphase!

Zuvor wird die Gemeinde entrückt und die zwei Zeugen werden in Jerusalem auftreten.

Wir stehen aber ganz sicher kurz davor, in diese Phase einzutreten. Was für jeden Christen jetzt auch bedeutet, dass er sich entscheiden muss. Will er mit dem Strom schwimmen oder mit Gott. Mit Gott zu gehen wird dich aber etwas kosten, unter Umständen sogar dein Leben.

Bereiten wir uns vor, machen wir uns endzeittauglich!


Zitat
Richard Schutty
(@richard)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 47
14/04/2020 11:57 am  

Hallo Bernd,

wie weit wir noch vor dem Erscheinen des Antichristes sind, und ob die Gemeinde davor noch entrückt wird, und welche Veränderungen noch kommen müssen, damit das geschehen kann, das ist für mich noch sehr unklar. Mein Bild der Zukunft ist diesbezüglich hier noch nicht festgezurrt und ich frage mich, wie die gegenwärtige Situation und das danach richtig zu beurteilen und zu bewerten ist. Da ist für mich noch vieles unklar und ich meine, wir täten gut daran, die in den letzten 1-2 Jahren gegebenen Prophetien auszuwerten, Schlüsse zu ziehen und gegebenenfalls sie mit den Prophetien zu vergleichen, die vor 10 -15 Jahren schon gegeben wurden. 


Petra Rösler gefällt das
AntwortZitat
Hanna Zauner
(@zaunkoenigin)
Active Member Customer
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 9
14/04/2020 5:39 pm  

Ich denke, in unseren Tagen gibt es zwei Prioritäten:
Wir sollen uns mit der Prophetie befassen.
Wir sollen in den Endspurt eintreten.

Zu 1)
Ich denke jetzt häufiger an das Versprechen, das Gott dem alten Daniel gegeben hat:
Wenn es soweit ist, werden die Menschen auf einmal Aha-Erlebnisse haben, und die Prophetie wird ihnen Stück für Stück klarer.
Das bedeutet für mich, dass ich mit offenem Herzen die Endzeitprophetien lese.
Es bedeutet aber definitiv NICHT, dass die Entschlüsselung der Prophetien zu meiner Lebensaufgabe wird. Denn der Herr schenkt zur gegebenen Zeit die Erkenntnis.
Mich erfüllt mit Sorge, wenn ich beobachte, dass Menschen stundenlang die Bibel durchforsten, ob wohl die aktuellen Krisen die Erfüllung dieser oder jener Prophetie sind, anstatt sich darum zu kümmern, was ihr Auftrag in dieser Zeit ist.
Es ist genug, wenn wir den Prophetien fürs erste entnehmen: "Es kommen schlimme Zeiten. Ihr sollt euch nicht fürchten. Ihr sollt eure Aufgaben erfüllen."
Was uns der Herr darüber hinaus offenbaren will, wird er ohne Zweifel machen, aber es ist jedes Mal ein Geschenk, und wir können diesen Vorgang nicht beschleunigen, indem wir unseren Dienst vernachlässigen und über Prophetien grübeln.
Unsere Lebensaufgabe ist Punkt 2)

Zu 2)
Der Endspurt beinhaltet zwei Dinge:
a) Zuallererst Reinigung und Heiligung. Die Prioritäten richtig setzen. Vergeben, wo noch Groll ist. Die Gesinnung Christi annehmen, die in Philipper 2 beschrieben ist.
b) Und dann die Berufung wahrnehmen, die Gott auf mein Leben gelegt hat.
Alle Propheten sagen übereinstimmend, dass wir jetzt im Endspurt sind, dass wir nicht mehr viel Zeit zum Arbeiten haben, und dass wir diese wenige Zeit auskaufen sollen.

Die Frage: "Welche Verbindung gibt uns die Corona-Krise zur Offenbarung?" zu klären, ist meiner Meinung nach nicht das Dringendste in diesen Tagen.

Der Herr wird diese Frage ganz klar beantworten, wenn die Zeit dafür reif ist. Und vorher ist es nicht wichtig für uns.


AntwortZitat
Bernd Wessel
(@bernd-wessel)
Mitglied Admin
Beigetreten: 2022 Jahren zuvor
Beiträge: 5
15/04/2020 10:26 am  

@richard

Ich sehe das etwas anders, wir sollten zuerst die biblische Prophetie kennen, um dann neu gegebene Prophetien darin prüfen zu können. So unklar hat Gott hier nicht geredet und sie hilft uns Antworten zu geben.


AntwortZitat
Bernd Wessel
(@bernd-wessel)
Mitglied Admin
Beigetreten: 2022 Jahren zuvor
Beiträge: 5
15/04/2020 10:28 am  

@zaunkoenigin

Im Großen und Ganzen gebe ich dir Recht, allerdings sind grade jetzt viele Menschen fragend und haben Furcht. Wir können darauf antworten und das Bild zurechtrücken. Dazu kommt, dass jede Schrift nützlich zur Lehre und Auferbauung ist. Es steht also nicht umsonst in der Bibel.


AntwortZitat
Hanna Zauner
(@zaunkoenigin)
Active Member Customer
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 9
15/04/2020 1:46 pm  

@Bernd

Du hast Recht: Das Unbekannte macht Angst. Die Menschheit versucht daher seit jeher, der Furcht mit Information zu begegnen. 

In vielen Fällen kann das auch helfen; ich erinnere mich da an meinen Geburtsvorbereitungskurs, den ich als sehr wertvoll empfunden habe.

Dabei ging es aber nicht nur um Information, was zu erwarten ist, sondern auch um Strategien, wie man sich verhält, um die Geburt so gut wie möglich zu überstehen.

Der Teil der Information, was zu erwarten ist, wurde nur sehr fragmentarisch beantwortet. "Wie lang wird es dauern?" und "Wie sehr wird es weh tun?" - darüber war einfach nichts Verlässliches aus den Ärzten herauszukriegen.

Stattdessen hat man im Kurs großen Wert darauf gelegt, gute Verhaltensstrategien zu vermitteln, nämlich Atmung und Enstpannung, und das wurde gut eintrainiert.

Nach der (ziemlich schweren) Geburt meines ersten Kindes hat mir der Arzt gesagt, es wäre nicht so gut ausgegangen, hätte ich nicht das Erlernte so gut angewendet.

Der wirklich wichtige Teil des Kurses war also nicht die Information über Dauer und Intensität des Schmerzes, sondern wie ich mich verhalte, damit ich das Ganze gut überstehe.

 

Wenn wir den Menschen also Antworten geben und uns nur auf die sachliche Information beschränken, welch wilde Zeiten noch kommen werden, und dies dann noch in den schwärzesten Farben ausmalen, ist das eher noch geeignet, ihre Angst zu vergrößern.
Letztlich ist es doch wirklich unerheblich, durch welchen Umstand es unmöglich wird, zu kaufen und zu verkaufen. Und es ist völlig egal, ob Deutschland ein Erdbeben erleben wird oder einen Tsunami, und ob Straßenschlachten kommen werden oder der Kommunismus - oder gar nichts von alledem sondern ein ganz anderes Unglück.

Legen wir doch das Hauptgewicht unserer Verkündigung darauf, den Menschen zu zeigen, wie sie gut durch die bevorstehenden, noch viel ärgeren Zustände kommen!

 

Ein altes Lied sagt:

"Richte den Blick nur auf Jesus, schau auf in Sein Antlitz so schön!

Und die Dinge der Welt werden blass und klein in dem Licht Seiner Gnade gesehn!"

 

Lasst uns die Blicke der Menschen auf die Rettung erheben statt auf die sich türmenden Wellen!


AntwortZitat
Richard Schutty
(@richard)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 47
15/04/2020 4:46 pm  

Meine Sicht, ist, dass die Coronapan(dem)ik sehr viel mit der Offenbarung, bzw. mit dem Ende der Endzeit zu tun hat.

Wie ich das bereits in meinem 1. Video "Coronavirus - was hat uns das zu sagen" und in meinem 6. Video "Nimm deinen Platz ein" ausgeführt habe, sehe ich das klare Reden Gottes in Bezug auf das, was wir zu erwarten haben und es ist für mich quasi eine erste Einleitung, eine erste Welle, die uns näher an die Dinge heranführt, von denen die Offenbarung spricht. 
Nicht nur Christen, sondern auch Menschen aus der Welt, Experten, sagen, dass es diese Situation in unserer nie noch Welt gab und dass das auf eine Zeitenwende hindeutet, denn auch die Weltwirtschaft ist vor dem Abgrund - ob der Zug noch angehalten werden kann ist die Frage. Gleichzeitig wird hier der "GESAMTE ERDKREIS" erschüttert, große Verunsicherung, Angst und Sorge um das eigene Leben beherrscht derzeit alle Länder der Erde. Young Ho steht in Kontakt mit Gemeinden in Nepal, Afghanistan, Pakistan, Äthiopien und der Türkei und er berichtet über die große Angst und Sorge der Menschen, selbst der Christen dort, weil sie durch die verhängten Ausgangssperren und Kontrollen so stark eingeschränkt sind, dass sie um ihre Existenz bangen müssen und zu wenig zu essen haben. In allen Ländern herrscht derzeit dieser Druck, diese Panik und dieser Einfluss.

Es ist offensichtlich, dass hinter der Pandemie ein General- Groß- Angriff der Finsternis steht, den es in diesem Ausmaß noch nie gab. Das bringt uns direkt zum Ende der Endzeit, denn der Teufel hat nicht mehr viel Zeit und das weiß er, also zieht er alle Register. Das ist ein großes Warnsignal in der unsichtbaren Welt, dass die Zeit der Spielerei und der eigenen Komfortzone zu Ende geht und dass wir uns rüsten sollen, denn was danach kommt, wird noch schlimmer sein.

Christen, die dieses endzeitliche Warnsignal, verbunden mit der Offenbarung, nicht hören, sind getäuscht und geblendet. Es ist Zeit für sie aufzuwachen. 

 

PS:
Ich möchte Euch herausfordern, dass wir uns mit den von mir hier veröffentlichten Prophetien befassen und sie nach deren Wahrheitsgehalt und nach deren Bedeutung untersuchen - dann können wir das mit der Offenbarung vergleichen. 
 


AntwortZitat
Richard Schutty
(@richard)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 47
15/04/2020 4:51 pm  

In meinem Video "Nimm deinen Platz ein" rede ich klar davon, dass es nicht darum geht, nur ständig die Endzeit und die Offenbarung zu betrachten, sondern dass es darum geht die Zeichen der Zeit und die Prophetien zu prüfen um uns warnen und auffordern zu lassen, jetzt anzupacken. Das bedeutet für mich, dass jeder seinen Platz einzunehmen hat, den Gott ihm zuweisen möchte und es muss Schluss damit sein, dass wir Plätze einnehmen wollen und Aufgaben übernehmen wollen, die uns von Gott gar nicht zugewiesen wurden. 

Es bedeutet auch, dass wir uns endlich um die Verkündigung des Evangeliums kümmern, denn Jesus sagte in Mt. 24 "...und ihr werdet von Kriegen ..... Erdbeben .... Seuchen hören .... das ist aber noch nicht das Ende. ..... aber dann wird das Evangelium auf der ganzen Welt gepredigt und dann wird das Ende kommen. 

Diese r Beitrag wurde geändert 5 Monaten zuvor von Richard Schutty

AntwortZitat
Share: